Lebenszentrum Feldsonne


Adresse

Med_logo_join_ohne-zusatz Elke Pfau
Sulzbacher Str. 143
72290 Loßburg

Tel.: 07446-9168-520
Fax.: 07446-952188
eMail.: buero@feldsonne.de
http://www.feldsonne.de


Beschreibung

Das Lebenszentrum Feldsonne ist Modell einer familienähnlichen Lebensgemeinschaft, wo Menschen in Krisen- und Umbruchsituationen auf Grundlage des christlichen Glaubens bedingungslose Wertschätzung erfahren und durch qualifizierte seelsorgerliche Begleitung und gegenseitige Hilfestellung zu selbstverantwortlichen Persönlichkeiten heranreifen.


Berufliche Qualifikation der Hauptmitarbeiter

vor Ort:
1) Elke Pfau (fachliche Leitung): seelsorgerliche Lebensberaterin, examinierte Krankenschwester
2) Wolfgang Pfau (Vorsitzender/Geschäftsführer): M.A. Bibelauslegung (AWM, Korntal) / Pastor der Volksmission eC / Dipl.Betriebswirt (BA)
3) Dietmar Raupach (Hausmeister): Kurz-Bibelschule

erweiterter Kreis:
1) Horst Schwobeda (Schatzmeister): Pastor der Volksmission eC
2) Dietmar Schwabe (Beirat): Pastor der Volksmission eC, Biblisch-therapeutischer Seelsorger, Leiter des Arbeitskreises Seelsorge im BFP
3) Wolfgang Günther (Beirat): Sozialarbeiter, Leiter der Erlacher Höhe Freudenstadt
4) Dr. med. Matthias Samlow (Aufnahmeteam/fachl. Supervision): Arzt für Psychotherapie/Psychologie
5) Thomas Rothfuß (fachl. Berater): Sozialbeamter


Angebot

Sucht
Beratung für alleinerziehende Mütter/Väter
Beratung für psychisch Kranke
Gruppenarbeit
Kinder- u. Jugendlichenberatung
Krisenintervention
Lebensberatung
Schuldner-/Insolvenzberatung
Suchtberatung/-therapie
Sozialberatung
Coaching


MitarbeiterInnen

Männlich: 7
Weiblich: 1


Arbeitsgrundlagen / Methoden

1. Menschen, die allein leben, sollen Halt, Struktur und Orientierung erfahren sowie Gemeinschaft auf Basis der Liebe Gottes.
2. Die verbindliche Lebensgemeinschaft der Mitbewohner, Teilhabe am Leben des anderen und der beständige Austausch sind wesentliche Elemente.
3. Menschen sollen ihre eigene, krisenhafte Lebenssituation erfassen und durch Seelsorge bzw. Coaching sowie durch die Impulse des Zusammenlebens Strategien zur Problemlösung finden.
4. Den Mitbewohnern werden in Zusammenarbeit mit externen Stellen (z.B. Suchberatung, Psychotherapeuten etc.) nachhaltige Strategien und Maßnahmen zur Persönlichkeitsentwicklung und Persönlichkeitsfestigung vermittelt. Hierzu finden seelsorgerliche Einzel- sowie Gruppengespräche auf regelmäßiger Basis statt.
5. Die Hausbewohner sollen sich zu stabilen, selbstverantwortlichen, wirtschaftlich selbständigen Persönlichkeiten entwickeln, die ihr Leben nach einer Zeit des Mitlebens außerhalb der Feldsonne gestalten können. Hierzu bieten wir Begleitung und Coaching für alle lebenspraktischen Belange an, z.B. Alltagsstrukturierung, finanzielle Organisation, Begleitung bzgl. Arbeit und Beschäftigung, Freizeitgestaltung u.a.
6. Der persönliche Zugang zum Glaube an den christlichen Gott soll gefördert und vorhandener Glaube gefestigt werden, hierfür gibt es gezielte Angebote, z.B. regelmäßige Andachten und Austausch, Lobpreis- und Gebetszeiten, gemeinsame Gottesdienstbesuche.
7. Die Mitbewohner sollen nach der Zeit des Mitlebens formulieren können, was Gott in ihrem persönlichen Leben bedeutet und welche praktischen Bezüge dies hat.


Kassenzulassung

Nein


Weitere Informationen

Zielgruppe:
Grundsätzlich: Aufgenommen werden Frauen und Männer ab dem 18. Lebensjahr
- Menschen, die sich Hilfestellung auf dem Weg zu einem eigenständigen, selbstverantworteten Leben wünschen
- Alleinstehende Menschen, die ihr Leben gerne in einer Gemeinschaft bewältigen
- Menschen in Krisen- und Umbruchsituationen, z.B.:
o Menschen mit Suchtstörungen (stoffgebunden sowie nicht stoffgebunden) nach Entgiftung und/oder abgeschlossener Suchttherapie
o Junge Erwachsene ab dem 18. Lebensjahr in persönlichen Umbruchsituationen
o Alleinerziehende Frauen und Männer mit Kindern
o Schwangere Frauen, die einen Abbruch ablehnen
In der Hausgemeinschaft bildet sich ein Zusammenleben über die Generationen hinweg ab, in diesem Sinne ist die Feldsonne ein Mehrgenerationenhaus.

Aussschlusskriterien für eine Aufnahme:
- Nichtakzeptanz der Hausordnung
- Nasse Alkoholiker
- Aktive Drogennutzer
- Doppeldiagnosen
- Schwere bzw. akute psychische Erkrankungen
- Unselbständigkeit, die einen strukturierten Alltag nicht erlaubt
Über die konkrete Aufnahme wird bezogen auf den Einzelfall im Rahmen des Aufnahmeverfahrens entschieden.